"Leipziger Dialog" berät über Kulturlandschaft

Leipzig ist eine Kulturstadt - mit großer Tradition, großen Häusern und großen Problemen. Die Debatte pendelt zwischen den Polen Kultur als Standort- oder Kostenfaktor.

Wie geht es weiter mit Leipzigs Kultur? Wie vereint man Potentiale und Kostendruck? Wie viel Ökonomie verträgt Kultur? Fragen über Fragen.

Das Dauerthema Kulturentwicklung in Leipzig hat mit dem actori-Gutachten zur Zukunft Leipziger Kulturbetriebe, den Schließungsdebatten um Musikalische Komödie und Naturkundemuseum sowie einer befürchteten Deckungslücke von 5,7 Mio. Euro für die kulturellen Eigenbetriebe Leipzigs in 2014/15 an Dimension und Schärfe gewonnen.

Mit seinem Impulsvortrag lieferte Oberbürgermeister Burkhard Jung vor den gut 90 Gästen des Leipziger Dialoges der Plattform von Wohnungsgenossenschaften "Wie weiter, Kulturstadt Leipzig?" die Grundlage für die Diskussion mit dem Ressortleiter Kultur der Leipziger Volkszeitung, Peter Korfmacher, dem Mitglied des CDU-Stadtrates und Kulturausschusses, Stefan Billig, dem Chef der naTo und Exponent der freien Szene, Falk Elstermann sowie dem Kunstsammler und Mäzen Wolf-Dietrich Freiherr Speck von Sternburg.

Intro für die Abendveranstaltung war die feierliche Übergabe des Sponsoring-Schecks an das Kunst-Projekt "Imagine Europe", einem multimedialen Theatererlebnis am Völkerschlachtdenkmal, das für den 19.10.2013 geplant ist.

Einige Bilder können Sie hier anschauen (zum Vergrößern anklicken).

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Leipzig Fernsehen.

>> Hochschulen als Wirtschaftsfaktor